//
Die Farbpsychologie im TAGWERC Design STORE.

Farbpsychologie

Die Psychologie der Farben – auch als Farbwirkung bezeichnet – macht sich die Wirkung der einzelnen Farben auf die menschliche Psyche zu Nutze. Wie in allen anderen Lebensbereichen, so üben die unterschiedlichen Farben im Bereich der Inneneinrichtung eine Wirkung auf uns Menschen aus. Sie unterstützen unser Wohlbefinden und können den Zweck eines Raumes und seine Stimmung, beispielsweise eines Wohnzimmers oder Schlafzimmers, positiv beeinflussen. Selten vorkommende oder schwierig herzustellende Farben waren bereits im Alten Ägypten sehr wertvoll und nur der obersten Schicht vorbehalten.

Die dritte Dimension

Gelb als ‚heilige Farbe‘ war im Kaiserreich China der Ming Dynastie (1368 bis 1644) vorbehalten. Herrscher schmückten ihre Paläste mit Lapislazuli, einem blau bis blauvioletten Halbedelstein, der bereits seit Jahrtausenden in Afghanistan und seit dem 20. Jahrhundert auch in Chile abgebaut wird. Mosaike und ganze Säulen sollten ihren Räumen auf diese Weise Pracht und Einzigartigkeit verleihen. Auch Designer beziehen mitunter Farben als eine Ebene in ihre Gestaltung mit ein – sozusagen als dritte Dimension zur Form und Funktion.

Lichträume und Farbstudien

Einer, der sich seit den 1940er Jahren mit Farben, Materialstrukturen und Formen auseinandersetzte und mit deren Wirkung experimentierte ist Gunnar Aagaard Andersen. Wie seinerzeit kaum ein anderen Designer wussten der Dänen um die Wirkung von Farben auf die menschliche Psyche. Bis heute wird das Wissen um die Wirkung von Farben erforscht. Gezielt werden Farben im geschäftlichen Bereich eingesetzt. Unterstützen sie doch die nonverbale Kommunikation mit dem Kunden und transportieren gezielt die gewünschten Aussagen. Bereits während seiner Ausbildung setzten sich Aagaard Andersen mit dem Thema Farbpsychologie eingehend auseinander. So installierte er beispielsweise ganze Lichträume, malte Farbstudien, gestaltete Bühnenbilder, goss und formte Sitzskulpturen.

Wärme und Geborgenheit

Farben können Wärme und Energie spenden. Räume in Orangetönen, Pinktönen und Rottönen etwa, werden subjektiv automatisch immer wärmer wahrgenommen als sie tatsächlich sind. Im Rahmen der sieben Chakren bilden Rottöne die unterste Ebene, das sogenannte Wurzelchakra. Die Farbe steht für das Urvertrauen. Im soziokulturellen Kontext wird Rot als Signalfarbe wahrgenommen. Gleichzeitig bewirken Rottöne eine Verkleinerung des Raumes. Rottöne lassen sich idealerweise in Räumen einsetzen, in denen Aktivität im Vordergrund steht. In Kombination mit Lichtakzenten lässt sich auf diese Weise ein spannendes Ambiente kreieren.

Kalte Farben erzeugen Weite

Das Gegenteil des bereits Beschriebenen bewirken die so genannten “Kalten Farben”. Die Blaugrün-Nuancen schaffen eine kühle Atmosphäre und Weite. So erscheinen Räume, in kühlen Tönen gestrichen, optisch größer. Blau symbolisiert Vertrauen und wird daher gerne in der Finanzwelt eingesetzt. Aber auch Sozial Media Plattformen wie Facebook und Twitter machen sich die Macht der Blautöne zunutze. Grün dagegen steht für Natur, Gesundheit und schließlich auch Gelassenheit und Erholung. Blautöne und Grüntöne gibt es in mannigfaltigen Farbabstufungen. Sie lassen sich in einem Raum sehr gut kombinieren.

Bedeutung der Farbe

Für viele Menschen hat Farbe eine übergeordnete Bedeutung. Erzählt man beispielsweise von einem neuen Auto, das man angeschafft hat, ist ihre erste Frage: „Welche Farbe?“ Fabrikat, Modell, Ausstattung – all’ das hat für viele eine untergeordnete Bedeutung. Wirklich wichtig ist die Farbe!

Individuelle Unterschiede

Wie Farben wahrgenommen werden, hängt letztlich nicht nur von der Farbe an sich, sondern zudem auch vom Kulturkreis ab. Asiaten beispielsweise empfinden Farben anders als Europäer. Auch der Lebensraum spielt dabei eine wichtige Rolle und zeigt deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Kulturkreisen. Doch ganz gleich, wo jemand wohnt, wie eine Farbe wahrgenommen wird und welche Wirkung von ihr ausgeht, eines gilt sicherlich immer: Es geht nichts über die individuelle Lieblingsfarbe!

Autor des Textes: Bianca KILLMANN
Der Text ist urheberrechtlich geschützt.

Farbe. Farbwahrnehmung. Gefühle.

Farbpsychologie rot

ROT

Farbpsychologie orange

ORANGE

Farbpsychologie grün

GRÜN

Farbpsychologie blau

BLAU

Farbpsychologie violett

VIOLETT

Farbpsychologie gelb

GELB

Farbpsychologie schwarz

SCHWARZ

Farbpsychologie weiß

WEIß